OeVSV Dachverband       |  Landesverbände:    OE1  |  OE2  |  OE3  |  OE4  |  OE6  |  OE7  |  OE8  |  OE9  |  AMRS                     

 

Prüfungstermine

Die Amateurfunkprüfung findet vor einer Prüfungskommission der örtlich zuständigen Fernmeldebehörde statt, sie ist öffentlich. Die zurzeit gültige Liste der Prüfungsfragen finden Sie hier als *.pdf-Dokument.
Um zur Prüfung zugelassen zu werden, ist beim Fernmeldebüro ein entsprechender Antrag einzureichen, der im Zuge eines Kurses ausgefüllt und von der Kursleitung an die Fernmeldebehörde weitergegeben wird oder bei Selbststudium direkt dorthin zu senden ist.

Fernmeldebüros:

Fernmeldebüro für Wien, Niederösterreich und Burgenland
Höchstädtplatz 3
A-1200 WIEN
Tel.: 01/33181-112
Fax: 01/3342761
Fernmeldebüro für Oberösterreich und Salzburg
Freinbergstraße 22
A-4020 LINZ
Tel.: 0732/7485-0
Fax: 0732/7485-19
Fernmeldebüro für Steiermark und Kärnten
Marburgerkai 43-45
A-8011 GRAZ
Tel.: 0316/8079101
Fax: 0316/8079199
Fernmeldebüro für Tirol und Vorarlberg
Valliergasse 60
A-6020 INNSBRUCK
Tel.: 0512/2200
Fax: 0512/294918

 

Nächste Prüfungstermine für Oberösterreich und Salzburg: 

Datum Ort Zimmer/Uhrzeit

Mi., 26.04.2017
Di., 06.06.2017
Mi., 07.06.2017
Do., 16.11.2017

FMB Linz,
Freinbergstraße 22
A-4020 LINZ


Verhandlungsraum, 1. Stock, 09:00

Do., 18.05.2017
Do., 30.11.2017

Funküberwachung Sbg.,
Mittelstraße 17
A-5020 SALZBURG
Verhandlungsraum, 3. Stock, 09:00

Der Antrag muss spätestens 4 Wochen vor dem jeweiligen Termin mit diesem Anmeldeformular im Fernmeldebüro einlangen! Die Reihung erfolgt nach dem Datum des Einlangens.
In begründeten Ausnahmefällen kann eine später einlangende Anmeldung mit einem anderen Anmeldeformular zu einem der vorgegebenen Termine akzeptiert werden. Es besteht aber kein Rechtsanspruch darauf, insbesonders dann nicht, wenn bereits alle Termine besetzt sind. In so einem Ausnahmefall sollte dem Antrag beigefügt werden:

  • Eine Begründung, warum eine rechtzeitige Anmeldung nicht möglich war
  • Eine Einverständniserklärung, dass auf eine schriftliche Benachrichtigung bzw. Einladung zum Prüfungstermin verzichtet wird und man sich mit einer telefonischen Verständigung einverstanden erklärt (Tel.Nr. nicht vergessen!). Die Gefahr eines Nichteinlangens trägt der Kandidat bzw. die Kandidatin (z.B. am Telefon nicht ereichbar, Termin falsch verstanden etc.).

Bei der Anmeldung kann ein Wunschtermin aus obiger Termintabelle angegeben werden, es besteht allerdings kein Rechtsanspruch auf einen bestimmten Prüfungstermin.

Einladungen zur Prüfung werden vom FMB per Post versandt.  Wir bitten die Kandidaten dringlich, sich rechtzeitig abzumelden, wenn sie zum angegebenen Termin nicht zur Prüfung antreten können!
Es empfiehlt sich, dass Prüfungswerber auch gleich einen ausgefüllten Antrag auf Ausstellung der Lizenz mitbringen - damit wird der bürokratische Aufwand nach erfolgreicher Prüfung reduziert.

Nicht vergessen: Zur Prüfung einen amtlichen Lichtbildausweis mitnehmen!

Sondertermine vor Ort:
Bei einer größeren Anzahl von Prüfungswerbern (zumindest 8 verbindlich angemeldete Prüflinge) kann es möglich sein, die Prüfung auch vor Ort abzulegen. Da die Prüfungskommission in diesem Fall anreisen muss, ist dazu erforderlich:

Mindestens 4 Wochen vor dem gewünschten Termin:
• Die "Anmeldung einer Amateurfunkprüfung" mit Angabe des/r gewünschten Termins/e.
• Für jeden Prüfungswerber ein "Antrag auf Ausstellung eines Amateurfunkprüfungszeugnisses" (leserlich, vollständig und richtig ausgefüllt!).

Mindestens 1 Woche vor dem fixierten Termin:
• Übermittlung einer Liste der Prüfungswerber
• Übermittlung einer Kopie des Einzahlungsbelegs der Prüfungsgebühren. Sollte es bei der Einzahlung Schwierigkeiten oder Unklarheiten geben, wird das Fernmeldebüro eine Sicherheitsleistung unmittelbar vor der Prüfung einheben, die nach Klärung retourniert wird.

Wir ersuchen die Veranstalter, sich mit dem Fernmeldebüro ins Einvernehmen zu setzen, damit diese Prüfungen mit dem geringstmöglichen Aufwand und reibungslos stattfinden können (auch im Interesse der Prüfungswerber).

Wunschrufzeichen:

Unter gewissen Voraussetzungen besteht die Möglichkeit, ein Wunschrufzeichen zu bekommen: 

1.) Das Rufzeichen darf noch nicht vergeben sein. Deshalb bitte auf
     http://www.bmvit.gv.at/ofb/funk/funkdienste/downloads/rfzliste.pdf nachsehen, ob der gewünschte Suffix (die drei Stellen nach der Zahl) in Österreich noch frei ist.

2.) der Suffix muss 3-stellig sein

3.) an der ersten Stelle des Suffix darf NICHT stehen:
     Q (Verwechslung mit Q-Gruppen)
     X (wird nur für Relais, Baken und Klubstationen vergeben)
     Z (wird für Gastlizenzen verwendet)
    
25.04.2017 <oe5gpl>


Zum Amateurfunk-Kurs melden - Infos online anfordern
 
Zum Seitenanfang Seite weiterempfehlen Druckversion Kontakt  Barrierefrei  Impressum