OeVSV Dachverband         Landesverbände:    OE1    OE2    OE3    OE4    OE6    OE7    OE8    OE9    AMRS                     
     
 

Automatischer Antennentuner für eine GAP TITAN Vertikalantenne

Der von OE5FGO selbstgebaute Tuner mit zwei Vakuumkondensatoren und einem Stufenschalter war beim Bandwechsel jedesmal über Tipptasten wieder neu abzustimmen, was einige Zeit in Anspruch nahm und auch recht umständlich war. Die Lösung ist eine automatische Abstimmung bei Bandwechsel auf vorher gespeicherte Einstellungen mittels Mikrokontroller.
OE5GHN / Sep. 2015 / Automatischer Antennentuner für eine GAP TITAN.pdf / 536 kB
 

Universelles Speisungssystem für verkürzte Viertelwellenstrahler

Mit einer Mantelwellensperre und 2 ungleich langen Kabelstücken erschließt sich der Frequenzbereich von 7 bis 28 MHz, wenn man ab 18 MHz die beiden Kabel tauscht.

OE5GA / Feb. 2007 / QRVausHotel.pdf / 79 kB
 

Definierte Belastungen an Antennen durch Stichleitungen

Stichleitungen, die im Englischen als Stub bezeichnet werden, werden bei Antennen vielfach eingesetzt. Mit einer oder mehreren richtig eingesetzten Stichleitungen ist es möglich, eine Antenne anzupassen. Dieses Verfahren zur Anpassung wird jedoch im Amateurfunkbereich weniger eingesetzt. Dort werden Stichleitungen meist dazu verwendet, um eine Antenne mit einer genau definierten Last abzuschließen.
OE5CWL / Dez. 2006 / stichleitung.zip / 230 kB
 

Thema Magnetic Balun

DJ1ZB hat die schönen Sommertage genutzt und sich mit dem ominösen "Magnetic Balun" auseinandergesetzt. Hier hat er seine Ergebnisse kurz zusammengefasst.

DJ1ZB / Okt. 2004 / magnetic_balun_resumee.pdf / 8 kB
 

Erfahrungen und Erweiterungen des sog. „ Magnetic Baluns „

Das Grundprinzip der Funktion dieser breitbandigen Antennenanpassung ist ein Hochfrequenztransformator mit dem Übersetzungsverhältnis von 9:1, der die hochohmigen Eingangsimpedanzen einer Drahtantenne heruntertransformiert auf ca. 50 Ohm.
OE3MZC / Sept. 2004 / erfahrungenmagneticbalun01.pdf / 572 kB
 

Magnetische Antennenkopplung - Erfahrungsbericht

Sie erinnern sich sicher noch an die QSP 10/03, in der ich Ihnen einen magnetischen Antennenkoppler vorgestellt habe, den man in zwei Ausführungen kaufen, aber auch mit wenig Aufwand und sehr solide selbst herstellen kann.
OE3REB | 9A5JR / Mai 2004 / magantkopp02.pdf / 86 kB
 

Magnetische Antennenkopplung

Beim Übergang vom Antennenkabel zur Antenne bzw. umgekehrt ist in fast allen Fällen eine Schnittstellenanpassung erforderlich. Die Hf-Schnittstellen sind dabei durch den Wellenwiderstand (Z) und die Symmetrieeigenschaften gekennzeichnet.
OE3REB | 9A5JR / Jan. 2004 / magantkopp01.pdf / 271 kB
     
Zum Seitenanfang Seite weiterempfehlen Druckversion Kontakt  Barrierefrei  Impressum